Home arrow Aktuelles arrow Caritas errichtet Wohnhaus für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Caritas errichtet Wohnhaus für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
Ein „Wohnhaus für Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ mit 16 betreuten Wohnplätzen
errichtet die Caritas der Diözese St. Pölten in Kirchberg in herrlicher
Grünlage am Fuße des
Fronberges.

Bürgermeister Ök. Rat Anton Gonaus
informiert: „Die langwierigen Vorgespräche und
Verhandlungen haben nun mit der Bauverhandlung am 15. März 2012 ein positives Ende
gefunden. Auf dem Areal neben dem Hilfswerk Pielachtal soll ein Caritas Wohnhaus mit ca.
920.00 m² Wohnfläche mit 16 Wohnungen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen
entstehen. Das Grundstück wurde zu einem günstigen Preis von der Marktgemeinde Kirchberg
der Caritas St. Pölten zur Verfügung gestellt. Die Lage nahe dem Ortszentrum mit Wandermöglichkeit zur Kirche, zum Kardinal-König-Weg und zum Fronleichnams-Weg ist ideal.
Der Baubeginn soll im Frühjahr erfolgen und bereits 2013 soll das Wohnhaus bezugsfertig sein.“

Das Caritas Wohnhaus wird an das Fernwärmenetz der Fernwärme Kirchberg eGen
angeschlossen.
Beim Wohnheim- Projekt wird von der Caritas aber auch die kurze
Verbindungsstrecke zu den Caritas Werkstätten in Ober- Grafendorf und Lilienfeld sowie zu
benachbarten Wohnhäuser für Menschen mit besonderen Bedürfnissen als Vorteil für den
Standort angeführt.




Bei der Bauverhandlung anwesend waren:
(1.Reihe von links): Bürgermeister Ök. Rat Anton Gonaus, Hofrat DI Christian
Amberger (Wildbach- u. Lawinenverbauung), Architekt DI Alexander Runser (Planer),
Caritas Direktor DI Dr. Leopold Wimmer, Architektin DI Christa Prantl (Planung), Roswitha
Puchegger (Bauamt), Feuerwehrkommandant HBI Friedrich Wutzl. (2. Reihe von links):
Josef Pfeiffer (Anrainer), Sachverständiger der Gemeinde Ing. Johannes Hager, Herr
Feldner (Elektroplanung), DI Johann Bojer (Bauaufsicht), Josef Engel (Fernwärme), Hr.
Köböl (Haustechnik), Herr Lechner (EVN) und Herr Gerald Jöbstl (Caritas
Fachbereichsleiter Wohnen);

Fotos und Text: AL Gerhard Hackner, Gemeinde, Öffentlichkeitsinformation

 
< zurück   weiter >